Medizinische Fachsprache: britisches und amerikanisches Englisch

Bei der Frage nach der gewünschten Zielsprache hören Übersetzer häufig: „Internationales Englisch, bitte.” Orthographische Unterschiede im britischen und amerikanischen Englisch erfordern jedoch eine Entscheidung. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören Doppelvokale im britischen Englisch sowie bestimmte Wortendungen. Dieser Artikel stellt Eigenheiten der medizinischen Fachsprache vor und gibt Hinweise zur Verwendung.

Vokale: ‚ae’ und ‚e’

Viele medizinische Termini, die im britischen Englisch mit ‚ae’ geschrieben werden, tauchen im amerikanischen Englisch mit der Schreibweise ‚e’ auf. Hierzu zählen zahlreiche Fachwörter, die im Deutschen in der Regel mit ‚ä‘ geschrieben werden (wie Ätiologie, Anämie, Dyslipidämie, Hämoglobin, Leukämie, Pädiatrie):

British English American English Hinweise
aetiology etiology
anaemia anemia
anaesthetic anesthetic
caesarean cesarean Auch: caesarian (UK) / cesarian (US)
defaecation defecation
dyslipidaemia dyslipidemia
glycaemic index glycemic index
gynaecology gynecology
haemoglobin hemoglobin
haemorrhage hemorrhage
ischaemic ischemic
leukaemia leukemia
orthopaedic orthopedic
paediatric pediatric

Vokale: ‚oe’ und ‚e’

In ähnlicher Weise wird aus Fachwörtern, die auf Deutsch mit ‚ö’ geschrieben werden (wie Diarrhö, Ödem oder Zöliakie), dieser Vokal im britischen Englisch zu ‚oe‘ und im amerikanischen zu ‚e‘. Im Deutschen gilt in der Fachsprache Fetus als korrekt; Fötus ist orthographisch außerhalb von Fachkreisen zulässig.

British English American English Hinweise
diarrhoea diarrhea
coeliac celiac
dyspnoea dyspnea
fetus, foetus fetus Fetus ist die bevorzugte Schreibweise im British Medical Journal (BMJ) und vielen anderen Publikation. Die Oxford Dictionaries bezeichnen foetus als “Rechtschreibvariante von  fetus (vornehmlich in der britischen Nichtfachsprache)”.
manoeuvre maneuver
oedema edema
oesophagus esophagus
oestrogen estrogen

Vokale in Endsilben: ‚our’ und ‚or’

Wörter, die im britischen Englisch mit einem unbetonten ‚our’ enden, werden im amerikanischen Englisch in der Regel mit ‚or’ geschrieben, darunter:

British English American English Hinweise
behaviour behavior
colour color
favour favor
humour humor ‘Humoral’ ist im britischen und amerikanischen Englisch üblich.
labour labor
tumour tumor

Endungen: ‚ise’ und ‚ize’

Im britischen Englisch dürfen viele Verben, die auf ‚ise’ enden, auch in der Form ‚ize’ geschrieben werden. Realise und realize sind gleichermaßen zulässig. Im amerikanischen Englisch ist realize richtig, aber realise falsch.

Andersherum gibt es im britischen und amerikanischen English Verben, die nur auf ‚ise’ enden dürfen, darunter exercise, advise, revise und promise.

Endungen: ‚lyse’ und ‚lyze’

Viele Fachbegriffe, die im britischen Englisch auf ‘lyse’ enden, sind auch in der Form ‚lyze’ korrekt. Manche allerdings dürfen im British English nur mit ‘lyse’ geschrieben werden. Hierzu zählen beispielsweise: analyse, catalyse, paralyse. Im American English existiert nur die Endung ‚lyze’.

British English American English
analyse analyze
catalyse catalyze
paralyse paralyze

Endungen: ‚re’ und ‚er’

Die meisten Wörter, bei denen im britischen Englisch auf einen Konsonanten ein unbetontes ‚re’ folgt, enden im amerikanischen Englisch auf ‚er’, wie zum Beispiel:

British English American English Notes
centimetre centimeter
centre center Als Teil eines Eigennamens wird auch im britischen Englisch die Variante Center verwendet.
fibre fiber
litre liter
theatre theater
titre titer

Weitere orthografische Unterschiede

Darüber hinaus bestehen weitere Unterschiede, die zu beachten sind:

British English American English
ageing aging
aluminium aluminum
counsellor counselor
dependants dependents
fulfil fulfill
intervertebral disc intervertebral disk
leucocyte leukocyte
license (Verb), licence (Substantiv) license (Verb und Substantiv)
mould mold
per cent percent
practise (Verb), practice (Substantiv) practice (Verb und Substantiv)
programme program

Nicht nur die Rechtschreibung

Die Unterschiede zwischen American English und British English beschränken sich nicht allein auf die Orthografie. Es bestehen viele weitere sprachliche Abweichungen, zum Beispiel zum Gebrauch von Verben, Präpositionen, Grammatik und Vokabular. Die amerikanische Sprachwissenschaftlerin Lynne Murphy lehrt zu diesem Thema an der Universität Sussex und teilt ihre Beobachtungen auf dem interessanten Blog ‘Separated by a Common Language’.

Tipps für Medical Writers

Wer im Bereich Medizin als Nichtmuttersprachler ins Englische übersetzt oder Texte von vorneherein auf Englisch verfasst, darf sich gern zu Jaynes kostenlosem E-Mail-Kurs Course on effective medical writing in English as a foreign language anmelden. In zehn kurzen Lektionen erhalten Sie eine Einführung in die Grundzüge des Medical Writing, bekommen Hinweise zur Terminologieverwendung und können sich anschließend sicherer ausdrücken.

Zum Weiterlesen:

Medical Writing: A Prescription for Clarity, 4th Edition, by Neville W. Goodman, Martin B. Edwards, Elise Langdon-Neuner, Andy Black

Concise Oxford English Dictionary

https://en.wikipedia.org/wiki/American_and_British_English_spelling_differences

https://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_American_and_British_English

Foto: © BillionPhotos.com – Fotolia.com

Übersetzt aus dem Englischen von Imke Brodersen, Übersetzerin (English und Spanisch nach Deutsch) in den Bereichen Medizin, Urkunden und Literatur. Artikel geschrieben von Jayne Fox, Übersetzerin und Texterin im Bereich Medizin. Mich interessiert, was Sie über diesen Artikel denken. Hinterlassen Sie einen Kommentar oder lassen Sie uns auf Twitter diskutieren.

Englischkurs, kostenlos: Medizinische Texte auf Englisch schreiben

Möchten Sie Ihre schriftlichen Ausdrucksfähigkeiten in medizinischem Englisch ausbauen? Dann melden Sie sich zum kostenlosen E-Mail-Kurs „Englisch als Fremdsprache für Mediziner“ an. Mehr erfahren.